Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Diablo II Resurrected
#1
Guten Abend,

da ich bislang noch nichts dazu hier gefunden habe:
Werdet ihr D2R spielen?

Ich habe sicher kein Spiel im Leben mehr gespielt als Diablo II und bin daher auch im Alter von fast 40 heiß drauf, D2R zu spielen.

Das Spiel ist ein Diablo II Remake mit wirklich netter Grafik und hat am 23.09. seinen Release (und ich am 23. und 24.9. frei :) )

Natürlich Hardcore, damit es auch ein bisschen Nervenkitzel gibt :)

Viele Grüße

Recke
Zitieren
#2
(04.07.2021, 17:50)Recke schrieb: Guten Abend,

da ich bislang noch nichts dazu hier gefunden habe:
Werdet ihr D2R spielen?

Ich habe sicher kein Spiel im Leben mehr gespielt als Diablo II und bin daher auch im Alter von fast 40 heiß drauf, D2R zu spielen.

Das Spiel ist ein Diablo II Remake mit wirklich netter Grafik und hat am 23.09. seinen Release (und ich am 23. und 24.9. frei :) )

Natürlich Hardcore, damit es auch ein bisschen Nervenkitzel gibt :)

Viele Grüße

Recke

Interessante Frage. Vermutlich bin ich in der Vergangenheit eher al Gegner von Action-RPGs bzw. Hack&Slay-Games aufgetreten. Komplexe Rollenspiele haben mir immer mehr zugesagt. Das hat sich bei mir aber eher zu einer Abneigung gegenüber RPGs weiterentwicklet, die eher irgendwo zwischen "richtigem" Rollenspiel a'la NLT und Action-RPGs liegt, wie z.B. die Baldurs Gate Teile und deren Nachfolger ...
Tatsächlich habe ich mir vor kurzem ein Testvideo zu Diablo 2 resurrected angeschaut und fand das gar nicht so schlecht. Allerdings frage ich mich, warum Blizzard, nicht erst einmal den ersten Teil remastert hat. Den habe ich damals nämlich wirklich gerne gespielt, auch wenn Diablo 2 natürlich deutlich komplexer ist. Mal sehen, ich überlege zumindest ...
Ich bin eine Testsignatur
Zitieren
#3
Ich bin zumindest interessiert. Habe Diablo 2 damals auch sehr gerne gespielt, aber nicht "optimiert".

Nach anderen nicht so überzeugenden Remaster-Projekten seitens Blizzard bin ich allerdings erstmal vorsichtig und warte ab, ob das Ergebnis etwas taugt. Auch Diablo 4 werde ich höchstwahrscheinlich spielen. Ich mag zwar richtige RPGs, aber das muss mich ja nicht davon abhalten, auch ein Hack'n'Slay wie Diablo gerne zu spielen. Ich mag die Atmosphäre und den Grafikstil da, und insbesondere auch den Sound. Wobei für mich keiner der Diablo-Soundtracks an den des ersten Teils heranreicht. Da hätte ich auch gern ein Remaster gesehen.
Zitieren
#4
(04.07.2021, 21:16)aeyol schrieb: Ich mag zwar richtige RPGs, aber das muss mich ja nicht davon abhalten, auch ein Hack'n'Slay wie Diablo gerne zu spielen. Ich mag die Atmosphäre und den Grafikstil da, und insbesondere auch den Sound. Wobei für mich keiner der Diablo-Soundtracks an den des ersten Teils heranreicht. Da hätte ich auch gern ein Remaster gesehen.
Ich habe früher in meiner Schulzeit nur Diablo I gespielt. Und heute ist es in der Tat eines der wenigen Spiele, das ich gelegentlich mal zwischendurch daddele, wenn ich nicht genug Zeit für richtiges Spielen habe, aber mal abschalten (durch Monster Abschlachten) möchte - allerdings auch erst seit es bei GOG Diablo/Hellfire gibt; das hatte ich mir kurze Zeit nach Aufnahme in das Sortiment geholt. Soweit ich weiß, werden Diablo II und III dort nicht gelistet. Insofern habe ich die beide noch nie gesehen (weshalb mich auch die Remakes nicht wirklich reizen).

Allerdings ist mir nun gerade der Soundtrack von Diablo/Hellfire nicht besonders in Erinnerung geblieben. Ich meine, es gibt für jeden der 6 Levelbereiche (Kathedrale, Katakomben, Höhlen, Hölle, Nest und Krypta) sowie für den Ort (Tristram) genau ein Musikstück, das permanent in Endlosschleife dudelt. Die Musikstücke sind zwar atmosphärisch durchaus passend, aber wenig abwechslungsreich und für mich auch keineswegs so einprägsam wie einige der Melodien der NLT-Soundtracks.
"Haut die Säbel auffe Schnäbel."
Zitieren
#5
(05.07.2021, 17:26)Zurgrimm schrieb: Allerdings ist mir nun gerade der Soundtrack von Diablo/Hellfire nicht besonders in Erinnerung geblieben. Ich meine, es gibt für jeden der 6 Levelbereiche (Kathedrale, Katakomben, Höhlen, Hölle, Nest und Krypta) sowie für den Ort (Tristram) genau ein Musikstück, das permanent in Endlosschleife dudelt. Die Musikstücke sind zwar atmosphärisch durchaus passend, aber wenig abwechslungsreich und für mich auch keineswegs so einprägsam wie einige der Melodien der NLT-Soundtracks.

Das lässt sich nicht abstreiten, die Anzahl der Musikstücke ist nicht groß, dafür stimmt aber die Qualität. Das Game selbst bietet ja auch nur eine geringe Anzahl von unterschiedlichen "Gebieten", daher auch nur so wenige Stücke. Das wäre heute sicherlich nicht mehr Zeitgemäß. Allerdings erwartest du bei Diablo auch nicht, dass dich das Game mehrere Wochen vor den Bildschirm bannt ... es ist eben nur was für das kurzweilige Vergnügen.
Und mal ehrlich: Die Schicksalsklinge besitzt auch nur eine recht geringe Anzahl von Musikstücken. Über 90% der Zeit hörst du entweder den "Stadt-track", den "Dungeon-track" oder den "Heldenbogen-track". Nicht mal auf der Wander-Map wird ein anderer track gespielt. Richtig abwechslungsreich ist das nicht, auch wenn die Stücke natürlich ziemlich gut sind. Das wurde in Sternenschweif und Riva deutlich besser gelöst.
Ich bin eine Testsignatur
Zitieren
#6
Das Thema Soundtrack ist sicher Geschmackssache. Aber gerade den "Tristram"-Track fand ich sehr einprägsam. Der taucht auch in Diablo II und Diablo III wieder auf, und es ist so ein Track, bei dem zumindest ich mich melancholisch-zuhause fühle. :)

Ansonsten hat mich bisher kaum ein anderes Spiel (sonst eigentlich nur PS:T) so fasziniert, was das musikalische Ambient-Sounddesign betrifft. Beispielsweise der "Dungeon"-Track beinhaltet so - für mich - faszinierende Geräusche, die an das Rasseln von Skelettknochen erinnern, und dann diese merkwürdigen Schreie. Ich weiß nicht, für mich hat die Musik einfach wunderbar gepasst. Noch nie hat eine Gitarre für mich so köstlich-gruselig geklungen. :D
Das war für mich eben gerade das Gute an diesen Tracks, dass sie sich nicht mit episch geblasenem Melodie-Gedudel in den Vordergrund drängen und ins Gehirn prägen, sondern wie eine weitere - hörbare - Farbe das atmosphärische Bild vervollständigt, das von der Welt, die man da erforscht, gemalt wurde.

Der Soundtrack der Nordlandtrilogie klingt dagegen wie Schunkel-Volksmusik. ;)
(und ja, den hatte ich auch immer gern gehört, aber es ist einfach was anderes)


Um zurück zum Thema zu kommen: Die Wahrscheinlichkeit, dass ich D2R spielen werde, ist ziemlich hoch. Weiß noch gar nicht, mit welcher Charakterklasse ich dann anfange. Die sind eigentlich alle toll. :D
Zitieren
#7
Die Demo von D1 hat mich damals total beeindruckt (Tristram-Soundtrack FTW). Später habe ich das durchgespielt. Kann mich aber eigentlich nur an Tristram und die ersten Skelette in der Kathedrale erinnern. Schön gruselig.
D2 habe ich mir dann auf dem Flohmarkt gekauft und nach 5 Minuten des hektischen Klickens auf die Warteliste gesetzt. Ich weiß ja nicht. Im Zweifelsfall würde ich wohl eher statt des Remakes nochmal angehen.

Der Hauptcharakter im ersten Teil war so neutral, dass er ein hohes Identifikationspotential hatte. Mit den ganzen Klassen im zweiten Teil hat das wohl nicht mehr geklappt.
Walisischer Käsetoast [Bild: kaesetoast.png]
Zitieren
#8
In Diablo 1 gab es doch auch schon Klassen - nicht "den" Hauptcharakter. Du konntest den Krieger, die Jägerin oder den Magier spielen. Aber vielleicht gab es in deiner Demo nur den Krieger?
Das Identifikationspotential beim Krieger ging bei mir jedenfalls gegen Null.

Was ich aber an Diablo 1 gegenüber den Folgeteilen sehr mochte, war der Wert der besonderen Rüstungsteile und Waffen, die man dort finden konnte. Die wurden einem nicht hinterhergeworfen wie in späteren Teilen. Oh, ich habe in Diablo 3 sehr viel Spaß mit den besonderen Fähigkeiten, die diese Ausrüstungsgegenstände verleihen.

Aber keines von ihnen hatte die Magie dieses ersten und einzigartigen Rüstungsteils, das man sich in Diablo 1 noch "verdienen" musste. :)
Zitieren
#9
Was mir in Diablo 2 ziemlich auf die Nerven ging, waren diese automatisch generierten Boss-Monster-Namen (Schleim-Schieber der Blutige u.ä.)...

Im Endeffekt konnten die Charaktere in Daiblo 1 auch "alles" machen (kein Skill-Baum), waren aber meistens durch die jeweiiligen Max-Stats in den Charakter-Werten limitiert. Klar konnte man das dann wieder durch die +Stats auf den Gegenständen ausgleichen...

Ich weiß noch, wie ich wie blöde nach dem "King's Sword of Haste" gesucht habe. DIE Waffe schlechthin für den Krieger...

Und vor allem konnten alle Charaktere Zaubersprüche lernen durch pures (miltiples) Lesen der entsprechenden Zauberbücher. Der Krieger hatte da natürlich wieder die A-Karte mit 60 Magiic maximal, aber dafür hatte man ja eine komplette Ausrüstung mit dem Suffix "of Wizardry" in der Stadt liegen :evil:
Zitieren
#10
(05.07.2021, 22:54)aeyol schrieb: Du konntest den Krieger, die Jägerin oder den Magier spielen.
Und mit Hellfire noch den Mönch sowie - mit einem kleinen Edit der command.txt - den Barbaren und die Bardin.

Um Identifikation ging es mir bei dem Spiel auch nie. Wer will sich schon in ein solches Horror-Szenario versetzen? - Insofern war meine Lieblingsheldin immer die Jägerin (Bogenschützin), obgleich sie nicht der mächtigste Held ist (das ist eindeutig der Magier). Mit ihr hätte ich mich freilich schon des Geschlechts wegen nicht identifizieren können. Aber es macht einfach am meisten Spaß, mit einer Fernwaffe zu arbeiten, ohne den overpowerten Magier alles mit Flächenzaubern niedermähen zu lassen.
"Haut die Säbel auffe Schnäbel."
Zitieren
#11
Waaas es gab eine Bardin? Muss ich mir unbedingt anschauen. Ich hatte mir auch die GoG-Version zugelegt. Jetzt bin ich neugierig. :D (off topic, sorry)
Zitieren
#12
(06.07.2021, 18:26)aeyol schrieb: Waaas es gab eine Bardin? Muss ich mir unbedingt anschauen.
Ja, hier findest Du eine Anleitung, wie Du sie aktivierst:
https://www.gog.com/forum/diablo/play_as...h_hellfire

Die Bardin ist (zumindest am Anfang) der mit Abstand schwächste Held des Spiels. Sie ist der einzige Charakter, mit dem ich es noch nicht durchgespielt habe. Ihre Kampfgeschwindigkeit ist einfach zu langsam für einen guten Nahkampf und ihre magische Begabung ist auch nicht ausgereift genug, um damit substantiell zu kämpfen. Ich bin mit ihr nur durch die Katakomben gekommen, bislang. Danach wird es echt hart für sie.

Gute Informationen zum Spielstil mit und den Fähigkeiten sowie Schwächen der Bardinnen finden sich hier:
https://diablo2.diablowiki.net/Bard

Soviel noch zum off-topic.
"Haut die Säbel auffe Schnäbel."
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste