Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Moralische Dilemmata in BG und BG2
#1
Hallo zusammen,
ich selbst habe keinen der beiden Teile gespielt und werde wohl so schnell nicht auch dazu kommen. Dennoch bin ich durch so manchen Beitrag hier neugierig geworden. Offenbar muss man während des Spielverlaufs mehrere moralische Entscheidungen treffen, die schwerwiegende Folgen mit sich ziehen. Kann mir da jemand von euch mehr dazu erzählen? Konkret würde mich Folgendes interessieren:

-Welche moralische Entscheidungen müssen getroffen werden?
-Welche Konsequenzen bringt das mit sich?
-Gibt es eine zufriedenstellende Lösung oder liegt tatsächlich eine Dilemma-Situation bzw. liegen mehrere Dilemmata-Situationen vor, sodass man nicht alle Questen zufriedenstellend lösen kann?
Zitieren
#2
Ich beschränke mich auf den zweiten Teil, weil er mir unmittelbar im Gedächtnis geblieben ist. Übrigens teilt Blackguards 2 dem Spieler akustisch per Gongschlag mit, nachdem man eine Entscheidung getroffen hat, die den Spielverlauf ändert. Nebenbei bemerkt ist dies öfter der Fall...

(01.02.2015, 20:43)Fíonlaighrí schrieb: -Welche moralische Entscheidungen müssen getroffen werden?

Ob man Gefangene nach dem Verhör exekutiert oder freilässt. Ob man nach der Eroberung einer Stadt die korgläubigen Söldner brandschatzen lässt oder nicht.
Im Prinzip ob man den Guten oder den Bösen gegenüber Unschuldigen spielen will... Gegenüber den drei Blackguards aus dem ersten Teil übrigens auch.

(01.02.2015, 20:43)Fíonlaighrí schrieb: -Welche Konsequenzen bringt das mit sich?

Könnte sein, dass man Freigelassenen in einem der nächsten Kämpfe als Gegner wieder begegnet. Was den Kampf erschwert, weil sich um Verstärkung bemüht wurde.
Andererseits können Kämpfe leichter ausfallen, indem man wertvolle Informationen zur Schwächung bekommt (die Kommandantin der Stadt greift vergiftet in den Kampf ein etc..). Oder es treten weniger Gegner gegenüber.
Um das alles abwägen und nachprüfen zu können, müsste man allerdings einige Durchläufe machen und sich jeden Abzweig merken.

(01.02.2015, 20:43)Fíonlaighrí schrieb: -Gibt es eine zufriedenstellende Lösung oder liegt tatsächlich eine Dilemma-Situation bzw. liegen mehrere Dilemmata-Situationen vor, sodass man nicht alle Questen zufriedenstellend lösen kann?

Es gibt eine Hauptquest, die sich mehrmals teilt, und nur eine Nebenquest. Die Nebenquest besteht darin, den Söldnern ihren Willen zu lassen und Kor's Kampf- und Blutdurst zu stillen, indem man die Söldner gegen die Bevölkerung schickt. Vorteil sind zusätzliche AP, Geld und Ausrüstungsgegenstände. Nachteil ist die Spielermoral bzw. dass man das Volk gegen sich aufbringt.
Zum NLT-Wiki: http://nlt-wiki.crystals-dsa-foren.de/doku.php , Zum Drakensang-Wiki: http://drakensang-wiki.crystals-dsa-foren.de/doku.php
KEIN SUPPORT per E-Mail, PN, IRC, ICQ! Lest die Regeln und benutzt das Forum für sämtliche Anfragen! KEINE persönliche Betreuung!
Zitieren
#3
Auf Teil 2 bezogen: hab ihn jetzt erst gut zur Hälfte durch und bin auch noch weit davon entfernt, alle Entscheidungszweige ausgetestet zu haben (was wohl aber auch nicht ganz einfach werden dürfte, da man ja auch nicht weiß, welche Entscheidung wann welche Konsequenzen hat), aber unbefriedigende Entscheidungsoptionen sind mir schon begegnet.
Allein schon der Verhörverlauf, der nach der ersten Gefangennahme (einer Protagonistin) von Cassia selbst erläutert wird,
und der sich spielerfolgstechnisch auch so stets wiederholt/wiederholen muß, ist nicht ganz einfach zu händeln, wenn man, wie ich, im Grunde seines Herzens lieber den weißen Ritter spielt, statt den schwarzen.
Und wenn ich die leisen Andeutungen (hier im Forum, wie auch im Spiel selbst) der möglichen Enden richtig interpretiere, steht mir zum Finale ein einziges, großes Dilemma bevor.
Warum spiele ich eigentlich Blackguards (2)? :silly:
Also den ersten Teil habe ich jedenfalls nicht ganz so... "brutal" in Erinnerung.
"Es gibt Zebras, die freiwillig hinter Gittern sitzen, um wie weiße Pferde auszusehen."
Stanislaw Jerzy Lec

Zitieren
#4
Danke für die Infos. Wenn ich es recht verstehe, kann man sich also ähnlich wie bei AFDZ entscheiden, ob man den diplomatischen oder den gewaltsamen Weg wählt.

Ist auch eine Entscheidung zwischen mehreren diplomatischen Möglichkeiten wählbar?
Zitieren
#5
(20.02.2015, 17:42)Fíonlaighrí schrieb: Ist auch eine Entscheidung zwischen mehreren diplomatischen Möglichkeiten wählbar?

Ja, schon. Hin und wieder. Abgesehen von dem, was ich in den Spoiler gesetzt hatte (diese 3 Auswahlmöglichkeiten hat man dann), folgen z.B. bei der Wahl von "Angebot machen" dann auch mehrere Optionen. Die führen aber eben dann nicht alle zum Erfolg. Genauso bspw. während des Kampfes mit Shinna. Da hat man sogar teilweise 5 Auswahloptionen, auf ihr jeweiliges "ich" zu reagieren. Aber nur jeweils eine (soweit ich das bisher getestet habe) bringt einen im Spielsinne weiter.

Man kann ja auch viele, in gewisser Weise "moralisch fragwürdige", Entscheidungen im Spiel am Ende auch wieder ausbügeln, sozusagen. Dennoch finde ich es ein wenig merkwürdig, wenn das Game den "dunklen Pfad" offensichtlich stärker belohnt, als wenn man versucht, "das Richtige" zu tun.
Wenn man seinem Teufelchen auf der rechten Schulter nachgibt und mordend und plündernd durch die Lande zieht, erhält man spieltechnisch mehr Belohnungen (Plünderungen=zusätzliche Kämpfe=zusätzliche XP=zusätzliche Ausrüstung), als wenn man auf sein heilig beschienenes Engelchen auf der linken Schulter hört. Das ist einerseits zwar vertretbar - es handelt sich ja schließlich nur um ein Spiel - aber ich fände ein in dieser Hinsicht mehr gebalanctes Spiel besser.
Nicht erst seit Yoda weiß man, daß die dunkle Seite nicht etwa stärker ist, sondern nur schneller, leichter, verführerischer. Am Ende von Blackguards 2 stehen aber die eigenen Mannen tatsächlich stärker da, wenn sie zu Sith-Lords geworden sind. Und das will mir nicht in den Schädel. Kann man das nicht so kreieren, daß man am Ende wenigstens gleichwertige Chars hätte, egal welchen Weg man einschlägt?
Ich fände es jedenfalls sinniger, wenn es anders herum wäre. Wenn man bspw. mehr Kämpfe absolvieren müßte, will man den Guten spielen. Ist halt der beschwehrlichere, längere Weg. Dann hätte man auch wieder mehr Erfahrungspunkte, zum Beispiel.
Aber vielleicht irre ich mich ja auch. Vielleicht sind es ja sogar mehr Kämpfe, wenn man den Ritter gibt. Ganz ausgetestet habe ich das alles noch nicht. Habe unerwartet technische Probleme bekommen.
"Es gibt Zebras, die freiwillig hinter Gittern sitzen, um wie weiße Pferde auszusehen."
Stanislaw Jerzy Lec

Zitieren
#6
Hat das ganze Gerede mit Aurelia und Urias über Moral im ersten Teil eigentlich irgendwelche Konsequenzen? Und ob man Aurelia gegenüber eher misstrauisch oder vertrauensseelig auftritt?
Zitieren
#7
Ich glaube nicht, ist mir jedenfalls nichts aufgefallen. Ich denke es kann höchstens deine eigenen Reaktionen Aurelia gegenüber beeinflussen.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste